Bundesregierung beschloss Kauf des ehemaligen KZ Gusen

 

Das Bundesministerium für Inneres hat gemäß Mitteilung Nr. 17869 vom Samstag, 9. Mai 2020 bekannt gegeben, dass die Österreichische Bundesregierung am 8. Mai 2020 in Wien beschlossen hat, in Verhandlungen mit den Eigentümern der betroffenen Liegenschaften und der noch erhaltenen Originalgebäude einzutreten.

Bundeskanzler Sebastian Kurz betonte dabei: “Der Ankauf der noch vorhandenen Teile des Außenlagers Gusen ist gerade heuer, 75 Jahre nach der Befreiung, ein wichtiger Schritt, um unserer historischen Verantwortung auch konkrete Taten folgen zu lassen.”

Vizekanzler Werner Kogler unterstrich, dass es wichtig sei, “dass in Gusen eine mahnende und würdige Gedenkstätte errichtet wird. Denn die Erinnerung an die vielen Opfer der Naziverbrechen und an den Völkermord bleibt eine moralische und eine politische Verpflichtung, die den antifaschistischen Grundkonsens der Zweiten Republik täglich von Neuem begründet.”

Innenminister Karl Nehammer sagte: Indem Österreich die verbliebenen Liegenschaften des KZ Gusen erwerbe und die bestehende Gedenkstätte weiterentwickle, “kann ein würdiges Gedenken an die Opfer des ehemaligen KZ Mauthausen-Gusen gewährleistet werden.” Diese “zentralen Orte der NS-Terrorherrschaft in Österreich stehen bis heute als Symbol für den Holocaust” und würden an die Morde, aber auch an die Mitverantwortung von Österreichern an diesen Taten erinnern.

Der oberösterreichische Landeshauptmann Thomas Stelzer erinnerte an die “Verantwortung, die uns aus den dunklen Stunden unserer Geschichte erwächst. Die Gedenkstätten sind jene Orte, an denen diese Erinnerung wach gehalten wird. Daher ist es wichtig, diese Orte für ein zeitgemäßes Gedächtnis zu bewahren.”

Schon im Vorjahr hatte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki als Erster konkretes Interesse für den Ankauf der letzten Reste des ehemaligen Konzentrationslager Gusen I durch die Republik Polen bekundet und dies zuletzt im Dezember 2019 bei einem Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel in Auschwitz bekräftigt.

Print Friendly
Email
RAHD

Founding member and member of board, Gusen Memorial Committee (GMC).

Comments are closed.