Das Besucherzentrum Gusen

Das Besucherzentrum Gusen ist ausser Montags an allen Tagen der Woche in der Zeit zwischen 09.00 und 17:30 Uhr geöffnet.

Eine Ausstellung mit dem Titel “Konzentrationslager Gusen 1939-1945 – Spuren – Fragmente – Rekonstruktionen” gibt einen Überblick über die Topographie des ehemaligen Konzentrationslagerkomplexes St. Georgen-Gusen-Mauthausen, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf Fotos liegt, die den Bau und die Befreiung dieses größeren Lagerzwillings des Konzentrationslagers Mauthausen mit seinen wichtigen strategischen Rüstungsbetrieben dokumentieren.

Inside the KZ Gusen Visitor Center.

Im Besucherzentrum Gusen

Diese Ausstellung wurde von der Abteilung IV/7/a des Bundesministeriums für Inneres gestaltet. Erklärende Texte sind auf Deutsch und auf Englisch verfügbar. Ergänzende Flyer sind auch in den Sprachen Polnisch, Französisch und Italienisch erhältlich.

Eine Öffnung im Museumsboden ermöglicht auch einen unmittelbaren Blick auf einen freigelegten archäologischen Horizont des ehemaligen Konzentrationslagers KL Gusen I, der die Reste eines Duschraumes, einer Lagerstrasse und Teile der Fundamente der ehemaligen Krematoriums-Baracke zeigt. Diese Reste wurden im Jahre 2003 im Zusammenhang mit der Errichtung dieses Besucherzentrum ausgegraben.

Das Besucherzentrum Gusen wurde am 8. Mai 2004 im Rahmen der lokal-internationalen Gedenkfeier durch den damaligen Bundesminister für Inneres, Dr. Ernst Strasser, eröffnet, nachdem sich KZ-Überlebende und auch das Gedenkdienstkomitee Gusen jahrelang um die Errichtung eines derartigen Besucherzentrum bemühten. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde am 25. Mai 2001 durch die damalige Botschafterin der Republik Polen, Frau Univ. Prof. Irena Lipowicz zusammen mit dem Bundesministerium für Innern das sogenannte “Personenkomitee Gusen ” gegründet, dem auch hochrangiger Persönlichkeiten wie der ehemalige Außenminister von Polen, Prof. Władysław Bartoszewski, und der ehemalige Präsident des österreichische Nationalrates, Herr Dr. Heinz Fischer, angehörten.

Viele der Fotografien, die Besucherzentrum Gusen gezeigt werden, können auch auf der offiziellen Website des Bundesministeriums für Inneres zur Gedenkstätte Gusen gefunden werden.

Auch die Kopfhörer für den Audioweg Gusen können nach vorheriger Anmeldung im Besucherzentrum Gusen übernommen werden. Einzelheiten zur Voranmeldung können der Seite für den Audioweg Gusen entnommen werden.

Geführte Touren zu den Resten der ehemaligen Konzentrationslager von Gusen können im Übrigen in den Sprachen Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch oder Spanisch bei der Vermittler-Inneninitiative Mauthausen-Gusen gebucht werden.

Print Friendly
Email